Presse | Medienberichte & News

Wolfgang Pozzato
Foto: Verena Mai

Kleinkunstbühne Salzgitter startet 2022 mit neuem Schwung

24.01.2022 - Salzgitter-Zeitung

Wolfgang Pozzato bleibt vorerst Vorsitzender. Zum 40-jährigen Bestehen gibt es ein besonderes Programm.

Fast könnte man es vergessen über all den Coronaverschiebungen und -ausfällen, aber die Kleinkunstbühne feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Zwar gibt es sie schon länger, aber seit 1982 ist sie Verein – Startschuss für eine erfolgreiche Laufbahn, die in einem besonderen Programm im Jubiläumsjahr Ausdruck findet. Denn im ersten Halbjahr 2022, das bislang geplant ist, gibt es ein Wiedersehen mit vielen erfolgreichen und vertrauten Künstlern, betont VorsitzenderWolfgang Pozzato, der von der „crème de la crème des Kabarett“ spricht.

Aufgaben der Kleinkunstbühne sollen mehr verteilt werden

Ja, Vorsitzender – auch, wenn er den Staffelstab längst abgeben wollte. Mit Hilfe eines Coaches wurden Abläufe im ehrenamtlichen Vorstand analysiert und verändert, und so will Pozzato die Übergabe nicht überhasten und erst gehen, wenn die Nachfolge geregelt und kein Bruch zu erwarten ist, wie er sagt. „Ich werde dieses Jahr 75“, sagt er, nicht ohne zu betonen, wie viel Lust und Schwung er immer noch mitbringt. Zwei, drei Jahre, sagt er nun noch zu – mehr nicht. Zum Vorstand zählen außerdem Jörg Nowak, Andrea Friemel und Klaus und Christel Geisser. Zwei weitere Bewerber gibt es (Medien/Finanzen), außerdem wird noch ein Beisitzer gesucht. Die ganze Sache muss auf mehrere Füße gestellt werden, sagt Pozzato.

Die Kleinkunstbühne startet in die Saison mit Kabarett und will sich auch am Kultursommer beteiligen. Dafür sind Quadro Nuevo („Weltmusik instrumental“, 22. Juli), die Hamburger Kultrockerkombo Charly Schreckschuss Band (23. Juli) und die Queen-Coverband The Magic of Queen (27. Juli) eingeplant. Bands, bei denen der Kleinkunstbühnenvorstand zum einen mehr Gäste erwartet, und die zudem eine größere Bühne brauchen.

Wieder Kabarett in der Kniki

Für Kniki-Fans aber knistert es richtig. Kabarettist Werner Momsen mit seiner Ganzkörperpuppe (5. Februar), Kult-Kabarettist Jochen Malmsheimer (11. Februar), Wildes Holz („mit den größten Blockflöten der Welt“, 26. Februar), Kabarettist Jess Jochimsen (11. März), Tina Teubner („die Grande Dame des Kabaretts“, 25. März), Kabarettist Matthias Reuter (22. April, „wortgewaltig“), Arnulf Rating (30. April, „Grand Seigneur des Kabaretts“) und Reinhard-Mey-Cover Stefan Eichner (14. Mai) wollen die Kirche zum Kochen bringen.

Für Wildes Holz sind für ein coronabedingt verschobenes Konzert bereits 70 Karten verkauft worden. Pozzato bittet dringend, dass sich die Karteninhaber melden, da die Daten der Zuschauer erfasst werden müssen. Die Band, die ausschließlich auf hölzernen Instrumenten spielt, habe eine Kultgemeinde aus ganz Deutschland, weiß er. „Wenn die auftreten, habe ich Anfragen aus ganz Deutschland“, sagt er.

Programm der Kleinkunstbühne ist erstmal bis Sommer geplant

Die Kleinkunstbühne hat bislang erst bis Sommer geplant. „Wir müssen warten, wie sich die Situation entwickelt“, gibt Pozzato zu bedenken. Im April oder Mai wolle man weitersehen, ob das normale Programm weitergeführt werden könne – oder ob improvisiert werden muss. Pozzato: „Das ist ein Ritt auf einer Rasierklinge!“ Trotzdem will die Kleinkunstbühne Kultur erlebbar machen, unter allen geltenden Regeln, schon, um die Künstler zu unterstützen. Denn die, weiß Pozzato, sind derzeit heilfroh über jedes bisschen Publikum.

Zurück